Herrenlosigkeit

Aus Jura Base Camp
Version vom 20. November 2017, 20:38 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge) (Die LinkTitles-Erweiterung hat automatisch Links zu anderen Seiten hinzugefügt (<a rel="nofollow" class="external free" href="https://github.com/bovender/LinkTitles">https://github.com/bovender/LinkTitles</a>).)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

tritt an einer Sache nachträglich ein, wenn der ursprüngliche Eigentümer in der Absicht des Eigentumsverzichts den Besitz aufgegeben hat. (Dereliktion) Bei ursprünglicher Herrenlosigkeit hat Eigentum noch nie bestanden. Herrenlose Sachen sind keine tauglichen Diebstahlsobjekte, sondern werden es erst durch Aneignung gem. § 958 BGB. Probleme tauchen auf bei abgetrennten Körperteilen eines lebenden Menschen (wohl § 953 BGB analog) sowie dem als Sache eingestuften Leichnam (wohl herrenlos).